Häufige fragen

MOUNTAINDROP

t
WARUM MOUNTAINDROP?

MOUNTAINDROP ist ein registriertes Nahrungsergänzungsmittel, die reinste Form des seltenen, in Hochgebirgen gefundenen Harzes Mumio (Moomiyo), MumieAsphaltum oder Shilajit genannt. Es wird in informierte Gläser aus besonderem violetten Glass handgegossen, in denen die ursprüngliche Naturenergie des Produktes erhalten wird.

SIND ÄHNLICHE PULVERPRODUKTE AUCH EMPFEHLENSWERT?

In der Natur kommt derartiges Harz in Tropfenform vor. Seine Viskosität variiert durch die Temperaturschwankung seiner Umgebung. Für die Herstellung von Produkten in anderen Agregatzuständen oder Formen (Pulver, Tabletten usw.) muss das rohe Shilajit stark bearbeitet werden und es wird mit Zusatzstoffen (auch mit chloriertem Wasser) gemischt. Bei der Verarbeitung verliert Shilajit seine wertvollen Eigenschaften und Energien, was auch radiästhetisch mit Messungen der Reinheit und der Stärke seines Biofelds nachgewiesen wurde.

Die Natur ist perfekt genau so, wie sie ist. Die Verarbeitung ihrer Früchte verwandelt ihre ursprünglichen Eigenschaften und das hat mehr Nachteile als Vorteile. Wenn die originelle Zusammensetzung verwandelt wird, ändern sich auch die Energie und Wirkung der Substanz.

MOUNTAINDROP ist reines Shilajit in seiner Originalform, wie es in der Natur vorkommt. Es geht nur durch einen einfachen Reinigungsprozess. Auf diese Weise werden seine Qualität und Gebrauchstauglichkeit im Sinne eines Nahrungsergänzungsmittels gesichert.

WAS SIND DIE VORTEILE VON "Mountaindrop"?
  • 00 % natürliches Produkt, in seiner reinen Urform.

  •  

    Hohe Bioverfügbarkeit und energetisch gereinigtes Produkt.

     

  • Mit Liebe abgepackt.

     

  • Ohne säurehaltiges oder chloriertes Wasser gewonnen.

     

  • In ein spezielles violettes Glas abgefüllt, um die ursprünglichen Eigenschaften des Produktes beizubehalten.

Verarbeitungsverfahren

Shilajit ist eine natürliche Substanz. Das natürliche Shilajit wird in einem Becken mit warmen Wasser gegeben und darin von Steinen und Schmutz getrennt. Bei diesem Vorgang werden keine chemischen Mittel eingesetzt. Nachdem Shilajit gereinigt ist, wird es händisch in Glasbehältern abgefüllt, zum fertigen Gebraucht.

Sicherheitsbericht

WIE WIRKT MOUNTAINDROP?

Die Mineralien in Shilajit sind in Ionenform, was eine tiefere Absorption in das Gewebe und deswegen ein höheres Wirkungspotential zur Folge hat.

KANN MOUNTAINDROP MIT ANDEREN SUPERFOODS EINGENOMMEN WERDEN?

MOUNTAINDROP erhöht ihr Potential.

WODURCH ZEICHNET SICH DIE PRODUKTEMBALAGE AUS?

MOUNTAINDROP ist reines Shilajit, das in informierte violette Gläser handgegossen wird. Die Gläser sind mit einem Unikatdesign gesiegelt – einem Zeichen, das ein Symbol für energetische Reinheit des Inhalts enthält; das Design wurde von der anerkennten slowenischen Kunstmalerin und Designerin Catherina Zavodnik erarbeitet. Das Glas trägt ein goldfarbiges Band, das in eine Schleife gebunden ist – den Symbol der Unendlichkeit und des Wohlstands.

FÜR WEN IST MOUNTAINDROP NICHT GEEIGNET?

Weil Shilajit den Metabolismus von Zuckerarten beeinflusst, müssen Diabetiker ihre Blutzuckerwerte regelmäßig kontrollieren. Wegen des Gehalts von Phenylalanin wird Shilajit auch Leuten mit Phenylketonurie abgeraten.

Falls Sie schwanger sind, stillen, Medikamente einnehmen oder in ärztlicher Behandlung sind, sollen Sie vor der Einnahme jeglicher Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.

MEHR ÜBER MUMIE (SHILAJIT)

MEHR ÜBER MUMIE (SHILAJIT)

Zusammensetzung: 65-80% Mineralstoffe, 20-35% organische Stoffe

  • ein effektiver Phytocomplex
  • mehr als 85 Mineralien in Ionenform (Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen…)
  • 60 Makro- und Mikroelemente
  • zahlreiche Vitamine (A, E, B1, B2, B3, B6, B12, C…)
  • essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren
  • einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • Selen
  • Phosphorlipide
  • Huminsäure
  • Fulvosäure

Andere Links:

WIE WIRD MOUNTAINDROP RICHTIG VERZEHRT UND DOSIERT?

Traditionell wird Shilajit im Wasser, Tee oder Milch bei einer Temperatur bis 39°C gelöst und eingenommen. Es wird empfohlen, filtriertes und unchloriertes Wasser zu verwenden. Am Anfang soll die Dosis in der Größe eines Weizenkorns sein; später kann es bis zu der Größe einer Erbse dosiert werden. Der Lösung kann man auch Ghee (geklärte Butter), Kokosbutter oder Honig beimischen.

DOSIS: Shilajit in der Größe eines Weizenkorns oder einer Erbse auf den Löffel nehmen und es in 200 ml Flüssigkeit lösen. In einigen Minuten wird das Shilajit komplett gelöst. Durchrühren und einnehmen.

Die angegebene empfohlene Dosis (0,2 bis 0,6 g) nicht überschreiten.

Nach drei Wochen Verzehrung wird eine Woche Pause empfohlen.

HAT MUMIO SHILAJIT IRGENDWELCHE NEBENWIRKUNGEN?

Wenn Shilajit in der richtigen Dosierung eingenommen wird, ist es nicht mit irgendwelchen ernsthaften Nebenwirkungen verbunden. Nachdem Shilajit sehr viel Eisen beinhaltet, kann es in Verbindung mit Aufnahme eines zusätzlichen Eisen-Präparats dazu führen, dass zuviel Eisen im Blut gebildet wird. In sehr geringen Fällen kann es Gicht verschlimmern oder den Blutdruck senken. Ausgenommen von diesen drei Fällen, ist Shilajit vollkommen ungefährlich, auch bei Einnahme einer größeren Menge.

Nebenwirkungen von Shilajit können entweder auf eine schlechte Qualität hinweisen, oder auf ein Produkt, das sich so nennt, aber nicht wirklich Shilajit ist. Seien Sie sich bewußt, dass viele Shilajit-Nahrungsergänzungsmittel, die es auf dem Markt gibt, nicht genau das sind, was sie angeben. Manche enthalten Düngemittel, andere toxische Schwermetalle. Seien Sie sich sicher, dass Sie das richtige Produkt kaufen.

Ebenso können auch Nebenwirkungen auftreten, wenn Fulvinsäure in einer isolierten Form eingenommen wird. Die Zusammensetzung entspricht dann nicht dem wie man es in Shilajit vorfindet.

Viele vertragen Shilajit am Besten wenn es zusammen mit Essen eingenommen, um eventuellen Schwindelanfällen vorzubeugen.

Wie auch immer ist es immer ratsam, auf seinen eigenen Körper zu hören und im Falle einer allergischen Reaktion, die sich durch Übelkeit, Schwindel, erhöhten Herzschlag, Juckreiz etc. ausdrücken kann, Shilajit abzusetzen. Beachten Sie, dass dies für alles zählt, was wir einnehmen. Es gibt keinen berichteten Fall auf eine ernste allergische Reaktion bei Einnahme von Shilajit.

Natürlich ist es ratsam, immer zuerst mit seinem Arzt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln abzuklären, vor allem, wenn man schon verordnete Arzneimittel einnimmt.

Wenn man eine sehr große Menge einnimmt, kann Shilajit einen erhöhten Säuregehalt des Urins aufzeigen. Dies kann wiederum zu einem erhöhten Gallenspiegel führen, wodurch weitere Probleme entstehen können. Dies geschieht nur, wenn eine sehr große Menge eingenommen wird.

 

SOURCES
  • Hill, Carol; Forti, Paolo (1997). Cave minerals of the world, Volume 2. National Speleological Society. pp. 217–23. ISBN 978-1-879961-07-4.
  • Ahmed R. Al-Himaidi, Mohammed Umar (2013). “Safe Use of Salajeet During the Pregnancy of Female Mice”. Journal of Biological Sciences. 3 (8): 681–684. doi:10.3923/jbs.2003.681.684.
  • Anna Aiello, Ernesto Fattorusso, Marialuisa Menna, Rocco Vitalone, Heinz C. Schröder, Werner E. G. Müller (September 2010). “Mumijo Traditional Medicine: Fossil Deposits from Antarctica (Chemical Composition and Beneficial Bioactivity)”. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. 2011: 738131. doi:10.1093/ecam/nen072. PMC 3139983Freely accessible. PMID 18996940.
  • ASh Shakirov: Antimicrobial Action of mumiyah-asil in Connection wih some Pus Causing Microorganism (russisch) In: Materials of the Secound Scientific Conference of the Young Scholar-Physicians of Uzbekistan, pp. 127–128, Tashkent (1966)
  • ASh Shakirov: Treatment of Infected Wounds by mumiyah. In the Experiment (Russian).In Materials of the Scientific Practical Conference of the Tashkent Advanced Training Institute for Physicians, pp. 58–59, Tashkent (1966)
  • Benno R. Meyer-Hicken: Über die Herkunft der Mumia genannten Substanzen und ihre Anwendung als Heilmittel. Diss. Fachbereich Medizin, Universität Kiel 1978.
  • Bucci, Luke R (2000). “Selected herbals and human exercise performance”. The American Journal of Clinical Nutrition. 72 (2 Suppl): 624S–36S. PMID 10919969.
  • Carl Reichert: Die Mumia nativa oder Muminahi, eine Art prähistorisch-antiseptisches Verbandmittel in Persien. In: Deutsches Archiv für Geschichte der Medicin u. medicinische Geographie 3, 1880; Neudruck Hildesheim und New York 1971; S. 140–145.
  • David Winston & Steven Maimes. Adaptogens: Herbs for Strength, Stamina, and Stress Relief, Healing Arts Press, 2007. ISBN 978-1-59477-158-3
  • Faruqi, S.H. 1997, Nature and Origin of Salajit, Hamdard Medicus, Vol XL, April–June, pages 21–30
  • Frolova, L. N.; Kiseleva, T. L. (1996). “Chemical composition of mumijo and methods for determining its authenticity and quality (a review)”. Pharmaceutical Chemistry Journal. 30 (8): 543–547. doi:10.1007/BF02334644.
  • Frolova, L. N.; Kiseleva, T. L.; Kolkhir, V. K.; Baginskaya, A. I.; Trumpe, T. E. (1998). “Antitoxic properties of standard dry mumijo extract”. Pharmaceutical Chemistry Journal. 32 (4): 197–199. doi:10.1007/BF02464208.
  • Gerhard Steinmüller: Perlen der russischen Medizin. 1. Auflg. Stadtdruckerei, Pawlograd, Ukraine 1993, S. 11–13.
  • Ghosal, S., B. Mukherjee and S. K. Bhattacharya. 1995. Ind. Journal of Indg. Med. 17(1): 1–11.
  • Ghosal, S.; Reddy, J. P.; Lal, V. K. (1976). “Shilajit I: Chemical constituents”. Journal of Pharmaceutical Sciences. 65 (5): 772–3. doi:10.1002/jps.2600650545. PMID 932958.
  • Hill, Carol A.; Forti, Paolo (1997). Cave minerals of the world. 2 (2nd ed.). National Speleological Society. p. 223. ISBN 978-1-879961-07-4.
  • http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Sammlungen-Grundlagen/GG_Sammlungen/Objekt_Monat/1004_mumiyo.html
  • Igor Schepetkin, Andrei Khlebnikov, Byoung Se Kwon, Medical drugs from humus matter: Focus on mumijo [3]
  • Joshi, G. C., K. C. Tiwari, N. K. Pande and G. Pande. 1994. Bryophytes, the source of the origin of Shilajit – a new hypothesis. B.M.E.B.R. 15(1–4): 106–111.
  • Jürgen Bause: Gesundheit aus den Bergen Asiens. Wissenschaftsverlag Ulm, 2007, ISBN 978-3-9811471-0-0.
  • Kiseleva, T. L.; Frolova, L. N.; Baratova, L. A.; Baibakova, G. V.; Ksenofontov, A. L. (1998). “Study of the amino acid fraction of dry mumijo extract”. Pharmaceutical Chemistry Journal. 32 (2): 103–108. doi:10.1007/BF02464176.
  • Kiseleva, T. L.; Frolova, L. N.; Baratova, L. A.; Ivanova, O. Yu.; Domnina, L. V.; Fetisova, E. K.; Pletyushkina, O. Yu. (1996). “Effect of mumijo on the morphology and directional migration of fibroblastoid and epithelial cellsin vitro”. Pharmaceutical Chemistry Journal. 30 (5): 337–338. doi:10.1007/BF02333977.
  • Kiseleva, T. L.; Frolova, L. N.; Baratova, L. A.; Yus’Kovich, A. K. (1996). “HPLC study of fatty-acid components of dry mumijo extract”. Pharmaceutical Chemistry Journal. 30 (6): 421–423. doi:10.1007/BF02219332.
  • Kizaibek, Murat (2013). “Research advances of Tasmayi”. Zhongguo Zhong Yao Za Zhi. 38 (3): 443–448. doi:10.4268/cjcmm20130331.
  • Lal, VK; Panday, KK; Kapoor, ML (1988). “LITERARY SUPPORT TO THE VEGETABLE ORIGIN OF SHILAJIT” (PDF). Ancient Science of Life,. 7: 145–8. PMC 3336633Freely accessible. PMID 22557605.
  • Robert Talbert – SHILAJIT – a materia medica monograph – California College of Ayurveda „Shilajit”, 2004
  • S. Ghosal, J. Lal, Sushil Singh: The core structure of shilajit humus. Soil bio.biochem.Vol 23, No.7, 673-80 (1991)
  • S. Ghosal, Reddy Lal, J.P. Shilajit I: Chemical Constituents J. pharm Sci., pp 772–773 (1976)
  • S. Ghosal, S. Singh, R. Srivastava: Shilajit II: Biphenyl-metabolites form Trifolium repens. J.Chem. Research pp 196–197 (1988)
  • S. Ghosal: Shilajit VII: Chemistry of shilajit, an immunmodulatory ayurvedic rasayan. Pure Appl. Chem., Vol 62, No.7,pp 1285–1288 (1990)
  • Schepetkin, Igor; Khlebnikov, Andrei; Kwon, Byoung Se (2002). “Medical drugs from humus matter: Focus on mumie”. Drug Development Research. 57 (3): 140–159. doi:10.1002/ddr.10058.
  • Schepetkin, Igor; Khlebnikov, Andrei; Kwon, Byoung Se (2002). “Medical drugs from humus matter: Focus on mumie”. Drug Development Research. 57 (3): 140–159. doi:10.1002/ddr.10058.
  • Shamarpa Rinpoche: Sangye Menla, approche spirituelle de la médecine tibétaine. Traduction de Jérome Edou, 47 p.Ed. Dhagpo Kagyu-Ling Montignac (1982)
  • Shibnath Ghosal (January 2009). “Chemistry of shilajit, an immunomodulatory Ayurvedic rasayan”. Pure and Applied Chemistry. 62 (7): 1285–1288. doi:10.1351/pac199062071285.
  • The antioxidant – genoprotective mechanism of the preparation Mumijo-Vitas [2]
  • Wilson, Eugene; Rajamanickam, G. Victor; Dubey, G. Prasad; Klose, Petra; Musial, Frauke; Saha, F. Joyonto; Rampp, Thomas; Michalsen, Andreas; Dobos, Gustav J. (June 2011). “Review on shilajit used in traditional Indian medicine”. Journal of Ethnopharmacology. 136 (1): 1–9. doi:10.1016/j.jep.2011.04.033. PMID 21530631.
  • Winston, David; Maimes, Steven (2007). “Shilajit”. Adaptogens: Herbs for Strength, Stamina, and Stress Relief. Inner Traditions / Bear & Company. pp. 201–204. ISBN 978-1-59477-969-5. Retrieved November 29, 2010.
  • Wolfgang Windmann: Mumijo- Das schwarze Gold des Himalaja. Windpferd-Verlag, 2005, ISBN 978-3-89385-475-2.
  • Yarovaya, Sofiya Alekseevna – Medical preparations based on Mumijo [1]
  • Zahler, P; Karin, A (1998). “Origin of the floristic components of Salajit”. Hamdard Medicus. 41 (2): 6–8.

Werden Sie MOUNTAINDROP Handelsvertreter!

FOLGEN SIE UNS

SICHERER EINKAUF

mountaindrop secure payment by paypal

 

mountaindrop secure payment by paypal